Abend – Kalenderblatt 23.01.2018 von Ulrike Spang

Fotobeitrag.

Quelle: Kalenderblatt 23. Januar 2018 – Ulrike Spang * Illustration

****

Stille Momente der Nacht

 

Sie liebte die Nacht,

wie der schwarze Himmel

die Fensterscheiben berührte,

auf leisen Sohlen um das Haus herumschlich,

die Stille der Nacht wie eine flauschige Decke

sanft auf das Haus fallen ließ,

es mit dem Glanz der Sternen zudeckte

und für ein paar Stunden Frieden brachte—

 

sie stand mit ihren Träumen

vor dem Fenster

und wünschte sich jede Nacht,

dass die Zeit ihrem Leben

noch viele Nächte gewährte,

stille Momente,

in denen sie sich ganz nahe war

und der Frieden der Nacht

ihre Wunden heilte, ihren Kummer

mit den Glanzlichtern der Sterne

besprühte, sie unsichtbar machte …

 

Text: © Herbststill

Bild via Press This von ulrikespang.com

.

Advertisements

Begegnung

Als sie ihn im Stadtzentrum

mit einer anderen Frau

Hand in Hand gehen sah,

fragte sie sich, ob er sich

noch an irgendetwas erinnerte,

das sie damals miteinander verband

 

ja, woran eigentlich, dachte sie

und fragte sich nicht mehr,

denn sie wusste heute selbst nicht mehr,

was es war, was sie damals zueinander trieb

was sie zusammenhielt,

wenn auch nicht allzu lang

Begegnung weiterlesen

Im späten Licht

Im späten Licht erkennt man vieles,

das man vorher nicht gesehen hat,

obwohl alles schon dagewesen ist

 

aber was hilft es, wenn man

sich weigert, seine Blicke auf den Lichtstrahl zu richten,

wenn man stattdessen zwar in der Liebe schwelgt,

aber lieber im Dunkel verweilt,

vielleicht aus Angst, dass das, was man sehen könnte,

eine Entscheidung zwischen Liebe und Vernunft verlangte—

nein, so etwas will und kann man sich selbst nicht antun

man will nicht leiden und auch noch Leid verursachen …

Im späten Licht weiterlesen

Morgengruß – Kalenderblatt 22.01.2018 von Ulrike Spang

Fotobeitrag.

Quelle: Kalenderblatt 22. Januar 2018 – Ulrike Spang * Illustration

****

Lächeln

 

Als sie am Morgen das Haus verlässt,

fragt sie sich,

ob die Mauer der Traurigkeit,

die vor ihr steht,

jemals in sich zusammenbrechen würde

damit sie leichten Schrittes

über die Trümmer steigen,

und dem unbeschwerten Leben dahinter

in die Arme fallen kann

und endlich lächelt, lächelt …

 

jeden Menschen fröhlich anlächelt,

alle, die sie drüben erblickt

hinter der eingestürzten Mauer

der Traurigkeit …

 

Text: © Herbstsill

Bild via Press This von ulrikespang.com

.

Zeit für Melancholie …

%d Bloggern gefällt das: